Drucken

Krankenpflegeschule am Hospital zum Heiligen Geist Fritzlar gGmbH

Ausbildung an der Krankenpflegeschule des Hospitals zum Heiligen Geist Fritzlar gGmbH

Am 01. Oktober 1966 wurde unter der Leitung der Barmherzigen Schwester Norberta die Schule für Krankenpflegehilfe am Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar gegründet. Die Schule für Krankenpflegehilfe begann den ersten Ausbildungskurs mit 9 Krankenpflegehilfeschülerinnen.

Bis zum Jahre 1980 startete jährlich zum 01. Oktober ein solcher Krankenpflegehilfekurs mit der Ausbildung, wobei in dieser Zeitspanne insgesamt 160 Krankenpflegehelferinnen und -helfer ihre staatliche Prüfung ablegten. Von diesen 160 ausgebildeten Pflegekräften waren insgesamt nur sieben Männer, ein Indiz für ein von Frauen geprägtes Berufsbild.

Durch die sehr guten Erfahrungen mit der Krankenpflegehilfeausbildung setzte sich der Träger des Krankenhauses und der damit verbundenen Schule bereits im Jahre 1979 bei der zuständigen Fachaufsichtsbehörde für die Berufe in der Krankenpflege, dem Regierungspräsidium in Kassel, für eine Umwandlung zu einer staatlich anerkannten Krankenpflegeschule ein.

Ab dem 01. Oktober 1980 wurde, zunächst begrenzt auf eine Teilnehmerzahl von 20 Personen, mit der dreijährigen Krankenpflegeausbildung begonnen. Wurde im Hospital zum Heiligen Geist zunächst immer nur ein Ausbildungskurs in der Krankenpflege absolviert, begann man im Jahre 1990 damit, immer zwei, zeitlich um ein Jahr versetzte, Ausbildungskurse durchzuführen. Von Seiten der Aufsichtsbehörde besitzt die Krankenpflegeschule seit dem Jahr 1990 eine staatliche Anerkennung über 30 Ausbildungsplätze.
Zuletzt wurde im Jahr 1998 eine Ausbildung in der einjährigen Krankenpflegehilfe durchgeführt. Die staatliche Anerkennung zur Ausbildung in der Krankenpflegehilfe ist weiterhin vorhanden, die Ausbildung in der Krankenpflegehilfe ruht jedoch auf unbestimmte Zeit.


AWO Altenpflegeschule HombergHephataKrankenpflegeschule am Hospital zum Heiligen Geist AsklepiosVitosSchwalm-Eder-Kreis

Hessisches SozialministeriumEuropäischer SozialfondEuropäische Union

Gefördert aus Mitteln des hessischen Sozial- ministeriums und der Europäischen Union - Europäischer Sozialfond